Jahresbericht 2015

1) Schwesternarbeit im Jahr 2015

280 Patienten betreut
ca. 13.800 Hausbesuche
ca. 8.000 Ganzheitliche Körperpflegen
ca. 3.500 Teilpflegen
ca. 1.800 Wundversorgungen
ca. 4.700 Physikalische Maßnahmen
ca. 14.000 Beratungen, Abklärungen, Informationen etc.
ca. 3.500 Medikamentengaben, Injektionen etc.
  und vieles andere mehr

2) Hausbesuche „75+ Unabhängig leben im Alter“

Die letzten Jahre hat der Krankenpflegeverein Hohenems und die Stadt Hohenems gemeinsam die Aktion "75+ Unabhängig leben im Alter" durchgeführt. An alle über 75-jährigen Bürgerinnen und Bürger wurden Gutscheine für kostenlose Hausbesuche durch eine diplomierte Pflegefachkraft versandt. Dieses Angebot wurde stark in Anspruch genommen.

3) Servicestelle für Betreuung und Pflege (sog. Casemanagement)

Es ist dies die wichtigste Anlaufstelle für alle Fragen und Informationen rund um das Thema „Betreuung und Pflege“. Casemanagerin ist Frau DGKS Heidi Wenin.
Monatliche Besprechungen mit der Casemanagerin, den Vertretern der Hohenemser Sozialabteilung und dem Mobilen Hilfsdienst fördern die Zusammenarbeit zum Wohle der Patienten.

4) „Aktion Demenz“

Im Jahre 2015 wurden folgende Veranstaltungen durchgeführt:

  • Life Kinetik: Generation 65+: Gedächtnis- und Bewegungstraining
  • Vorstellung des Mobilen Palliativteams
  • Theater: „Du bist meine Mutter“
  • Lesung mit Pfarrer Elmar Simma „Jeden Tag und irgendwann“
  • Ambulante gerontopsychiatrische Pflege durch DGKS Christina Zangerle
  • Demenzsprechstunden
  • Informationsstand am Wochenmarkt in Hohenems
  • Vorsorgemappen und der Broschüren über soziale Einrichtungen in Hohenems
  • Werken mit Senioren
  • Vorträge:
    • Familiäre Konflikte im pflegerischen Kontext
    • Bewegung mit dementen Patienten

5) Qualitätsstandards der Hauskrankenpflege werden jährlich evaluiert.

 

6) Pflege- und Leistungsdokumentation (Transdok) wurde 2015 eingeführt.

 

Werte Mitglieder, Förderer und Freunde des Krankenpflegevereins Hohenems!

Für Ihre Unterstützung im Jahre 2015 möchten wir uns im Namen aller betreuten Personen, sowie im Namen der Schwestern und Vereinsfunktionäre recht herzlich bedanken. Ihre Solidarität ermöglicht die so wichtige Pflege zu Hause.

 

Dr. Elmar Troy, Obmann            Dr. Karl Bitschnau, Obmannstellvertreter                Renate Märk, Kassierin

Schreibe einen Kommentar